Übersetzen Gebärdensprach­dolmetscher*innen Wort für Wort?

Nein. Gebärdensprachdolmetscher*innen übertragen alle Inhalte aus der einen Sprache in die grammatikalisch richtige Formulierung der Zielsprache. Wir kennen das aus anderen Sprachen: Wenn wir beispielsweise einen Satz aus dem Englischen Wort für Wort ins Deutsche übertragen, kann das lustig enden!

Anders verhält es sich bei Lautsprachbegleitenden Gebärden (LBG), die keine eigenständige Sprache bilden. Es handelt sich um ein Kommunikationsmittel, welches das Gesprochene visualisiert. Die Dolmetscher*in folgt der grammatikalischen Struktur des Deutschen, während sie sich des Lexikons der DGS bedient. Das bedeutet, dass die einzelnen Wörter der gesprochenen Sätze jeweils mit Gebärden begleitet werden.

LBG wird vorrangig von Menschen benutzt, die schwerhörig oder spät ertaubt sind. Also Personen, deren Spracherwerb mit der Deutschen Lautsprache erfolgt ist. Sie sind sehr auf das Mundbild des Gegenübers angewiesen, um Gesagtes zu verstehen.

Zuletzt aktualisiert am 14. Dezember 2021 von Danny Igersky.

Zurück